Urlaub 2016-6

Heute war ein ganz entspannter Samstag. Ausschlafen, ein bisschen Zeit totschlagen, ne ehemalige Kollegin besuchen.

Vor einem Jahr ungefähr ist eine Kollegin in den hohen Norden gezogen, ein Dorf neben Wacken – genau DAS Wacken. Der Liebe wegen. Ein großer Verlust für unsere Firma. Als für mich feststand, dass wir hier oben Urlaub machen würden, habe ich sie natürlich angemailt, ob sie Zeit und Lust auf ein Treffen hätte. Logisch hatte sie! Ich habe mich sehr darüber gefreut! Und ne dreiviertel Stunde Fahrt ist hier oben nix. Das Wetter war auch toll.

Nach Kaffee und Kuchen waren sie und ihr Mann so erstaunt, dass wir noch nicht auf dem heiligen Acker waren, dass wir vor dem Abendessen noch nach Wacken gefahren sind. Keine 2km von ihrem Zuhause weg 🙂 Da wir beim Kaffee auch aufs Geocachen gekommen sind, wollten sie wissen, ob es in Wacken auch was zu finden gab – natürlich gab es das! Wir haben also in Wacken die Sandkuhle – die Wiege des Open Airs – begutachtet und schließlich noch die Pommesgabel – die Devil’s Horns – bestaunt. Man kann sich schwerlich vorstellen, dass hier auf – jetzt noch – grünen Wiesen kurzzeitig ca. 80.000 Menschen hausen und im Grunde eine Art Kleinstadt bauen. Krass!

Zum Abendessen führten uns die zwei Nordlichter nach Hochdonn an den Nord-Ostsee-Kanal aus. Vom Restaurant hat man den besten Blick – erste Reihe sozusagen – auf den Kanal und wenn man Pech hat, bleibt einem der Bissen im Hals stecken, wenn draußen ein Riiieeesenpott vorm Fenster vorbeigleitet 😀 Der Mann der Kollegin ist mal ein paar Jahre zur See gefahren und konnte uns einiges zu den Schiffen erzählen. War toll! Hier im Bild ist zum Beispiel ein Autofrachter zu sehen, erkennbar an der Ladeluke, die im Prinzip die Rampe ist.

In #hochdonn im #fährhaus essen und nen Riesenpott vorbeischwimmen sehen. #nok #nordostseekanal #urlaub

A photo posted by Schabine (@sabinsanity) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.