Urlaub 2016-3

Heute wollten wir nach Friedrichskoog zur Seehundstation und dann wieder einen Cache mitten im Wasser befreien. Als wir an der Station ankamen, haben wir gesehen, dass 40 Minuten später die Heulerfütterung sein sollte, also sind wir rein und haben uns ein wenig umgeschaut. Die Empfehlung „die Tür links, die Treppe hoch und im Seminarraum ans Fenster stellen, dann sehen Sie am besten“ wollten wir gern wahrnehmen. Viele andere auch 😉 Unter anderem zwei alte Schachteln, die mir ihren dicken Ärschen die Fenster blockierten und nicht mal Kinder rausschauen ließen – unglaublich! Allerdings mussten wir uns gar nicht mokieren, das haben schon genügend andere Besucher getan. Trotzdem frech, wie manche Leute sich benehmen, weil sie ja sonst was verpassen könnten… Als wir merkten, dass wir von den Fenstern aus nix sehen konnten, sind wir raus und zum Aussichtsturm – beste Entscheidung! Wir waren zwar ein bisschen weiter weg, aber hatten den besten Überblick – gewusst wie 😀

Danach dann auf zum Cache! Die Wegbeschreibung war schon ein wenig … äh … unpräzise? „… über den Deich, ein Stück über die Wiese, dann links runter zum Steinweg“ – joar. Wir haben zwar vom Aussichtsturm ungefähr gepeilt, wo wir lang müssen, aber vor Ort wars dann schon eher ein Zickzackkurs über die Wiese – weil: wie lang ist „ein Stück über die Wiese“? Nojo, macht nix, wir haben es geschafft und irgendwann meinte der Mann „Ach, guck, der Steinweg.“ Dann waren wir ja richtig und mussten ungefähr genauso lange geradeaus laufen, wie gestern auf dem Trischendamm. Der Steinweg heute war aber nur steinig und nicht asphaltiert – ich kam wir vor wie auf dem Giant’s Causeway in Nordirland 😀

An der Spitze angekommen, staunten wir erstmal, wie nah die Bohrinsel doch ist – faszinierend, immer noch, ne Bohrinsel! – wie schnell das Wasser ablief und wie es in der Ferne donnerte… Der Mann rettete die Dose für mich, ich trug mich ins Logbuch ein und ließ einen Reisenden da. Hoffentlich loggt den der nächste Finder ordentlich! Gestern habe ich einen TB gefunden, der wo ganz anders eingeloggt war und seit ca. 2 Monaten als verschollen galt… Manche scheinen es einfach nicht zu blicken. Dann sollten sie es lassen, meiner Meinung nach. Aber wer bin ich schon?!

Auf dem Rückweg fing es leicht an zu regnen, sodass wir von weiteren Caches absahen, ausnahmsweise 😉 Wir haben ja schließlich noch ein paar Tage. Aber bald werde ich meinen 1.000sten Fund loggen und der soll am Freitag auf Helgoland gemacht werden!

Hier oben ist es toll! Ein bisschen abgeschieden vielleicht, noch abgeschiedener als Norddeich vergangenes Jahr 😉 Dem kleinen Wlan-Chinesen hier im Haus kann man beim Arbeiten übrigens die Schuhe neu besohlen *schnauf* Das Internet ist so unglaublich lahmsam hier oben… Aber wir sind ja nicht wegen schnellem Wlan hierher gefahren, nech!?

2 Gedanken zu „Urlaub 2016-3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.