Mini-Urlaub

Heute einen Tag Nichtstun in Fränkfort genossen. 

Schon bei unserem letzten Aufenthalt hier am Main hatte ich gesehen, dass im Herbst eine Ausstellung mit dem Titel "Schwarze Romantik" im Städel-Museum sein wird. Klang vielversprechend und das düstere Titelbild machte auch keinen schlechten Eindruck. Also hatte ich mir das für die allerletzte Anwesenheitsphase vorgenommen – Museum besuchen.

Heute Morgen dann stand ich mit einigen anderen Interessenten Punkt 10 vor der Museumstür, wurde eingelassen, zahlte ermäßigten Eintritt und genehmigte mir einen Audioguide. Das Städelmuseum ist toll! Macht von außen einen ganz unscheinbaren Eindruck, offenbart jedoch innen Größe und große Schätze – oder so 😉 

Ich hätte mir für ein paar andere Bilder auch noch so ne Audioerklärung gewünscht, aber das hätte vermutlich den Rahmen gesprengt und ich nehme ganz stark an, dass sich die Organisatoren was dabei gedacht haben, dass sie Erklärungen zu den Bildern gemacht haben, für die sie eben welche gemacht haben (klar, oder!?) 

Lieblingsbild also (welches gleichzeitig Titelbild der Ausstellung ist):

Ernst Ferdinand Oehme – Prozession im Nebel 

Danach bin ich noch zum Helaba-Turm gelaufen, der hat ganz oben eine Aussichtsplattform. Auf die kommt man nur rauf, wenn man 5 Euro löhnt und durch ne Sicherheitsschleuse geht. Im September nach der schriftlichen Prüfung war so tolles Wetter, dass ich noch eine Sightseeing-Tour mit so nem Oben-ohne-Touri-Bus gemacht habe. Ich bin damals nur rumgefahren (… und noch immer sah sie sich im Cabrio fahrn mit dem Wind im offenen Haaaaaaar …) und habe mir gedacht, dass ich mir so ein paar Sächelchen jetzt nochmals anschauen könnte… Der Turm gehörte dazu 🙂 Es war diesig heute, aber dank der Instagram-Filter hab ich das Optimum aus dem Bild rausholen können:

Blick auf die Zeil, die sich da in der Bildmitte nach oben wegschlängelt und links der Turm, das Jumeirah

(…ein Luxushotel in Frankfurt, wo man Wasser von weitweitweg trinken kann – das Glas oder die Flasche für 60 Euro oder so 🙂  )

Frankfurt ist schon toll. Wohnen wollen würde ich hier trotzdem nicht. Billiger als am Bodensee isses zwar auch nicht, aber irgendwie zu groß. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.