Jahreswechsel

Ich überlege schon länger rum, was ich in den diesjährigen Jahresrückblick reinhaue… Es wird vermutlich eine Mischung aus essen, Urlaub, cachen und einer Überraschung sein 😉 Ich leg mal los:

Auf einer Skala von 1 bis 10 – wie war Dein Jahr? Hm, ich würde eine 7 geben.

Zugenommen oder abgenommen? Abgenommen. Keine Ahnung, was das in Zahlen ausmacht, allerdings habe ich gemerkt, dass ich Hosen eine Nummer kleiner brauche und dass die Winterjacke ganz angenehm passt – inklusive der dickeren Fleecejacke untendrunter – und nicht mehr so spannt, wie das vergangenes Jahr noch der Fall war… Gründe gibt es viele: ein im Januar angeschaffter Ellipsentrainer, der täglich genutzt wird, eine bewusstere Ernährung – Low carb, mehr Eiweiß. Wieviel High fat da dabei ist, weiß ich nicht – ich zähl nicht nach. Ich habe nur gemerkt, dass was passiert. Langsam, aber es passiert was. Ich will keine Gewichtsgrenzen sprengen, ich kenne mich – ich werde es nicht halten können. Aber mir gehts gut, ich fühl mich wohl und das reicht mir. Der private Stress, der mich seit Herbst beschäftigt hat, tat sein Übriges dazu…

Haare länger oder kürzer? Gleich lang würde ich mal sagen. Das schwankt so im Jahreslauf immer ein bisschen, aber meist sind die so um schulterlang plus/minus. Immer noch blond gesträhnt.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Ich glaub, die kurzsichtige Dioptrienzahl hat sich nicht sonderlich verändert… Vielleicht sollte ich in 2017 mal wieder testen lassen. Dafür hat die nicht augenabhängige Weitsichtigkeit zugenommen – es gibt Sachen im Leben, die stellen sich irgendwann als nicht ganz richtig heraus und die gilt es zu ändern. Man entwickelt sich in vielerlei Hinsicht weiter und merkt spät, aber nicht zu spät, dass Entscheidungen von vor fünf Jahren  vielleicht doch nicht ganz richtig waren…

Mehr Geld oder weniger? Gehaltserhöhung sei Dank – ein bisschen mehr Geld.

Mehr ausgegeben oder weniger? Dazu müsste ich erstmal wissen, was ich 2015 so ausgegeben habe… Aber so grob überschlagen – wirklich nur ganz grob, könnte ich 2016 ein bisschen mehr ausgegeben haben – Ellipsentrainer, Mietkaution, Ablöse, Matratze, …

Der hirnrissigste Plan? Hmmmm, gute Frage! Ich habe nie hirnrissige Pläne, dazu bin ich zu straight, zu bodenständig, zu realistisch. Naja, wobei: den Lkw-Führerschein machen zu wollen ohne ihn wirklich zu brauchen. Aber: Träume sollen doch auch in Erfüllung gehen, oder?!

Die gefährlichste Unternehmung? Keine. Alles sicher. Alles planbar und organisiert und ohne Zwischenfälle – so rückblickend betrachtet. Wie gesagt: straight, bodenständig, realistisch…

Die teuerste Anschaffung? Der Ellipsentrainer im Januar. Die neue Wohnung im Dezember.

Das leckerste Essen? Steak mit Spinat im Alex in Berlin. Ohne Pommes oder Spätzle. Sehr geil!

Das beeindruckendste Buch? Welches von den vielen gelesenen Schnulzen? Ich habe nichts weltbewegendes gelesen, ich habe hauptsächlich gelesen, um in andere Welten abzutauchen und zu lesen, wie schön Liebe und Herzklopfen sein kann… Hach.

Der ergreifendste Film? Ich war nicht sooo oft im Kino. Und im TV bin ich eher der Seriengucker. Aber vielleicht war das Spotlight. Und ergreifend ist hier im Sinne von aufwühlend, schockierend gemeint.

Die beste Serie? Forever. Und dann gibts davon nur eine Staffel?! WTF!?

Die beste CD? Ha! Ich habe keine Ahnung! Ich habe dieses Jahr durch meine Amazon Prime Mitgliedschaft Prime Music dazubekommen und höre dort querbeet Musik: Disturbed, Andreas Gabler, David Garret, Muse, BossHoss, Linkin Park… Aber eine beste CD? Ich habe keine Ahnung.

Das schönste Konzert? Ich bin kein Konzertgänger. Ich wäre dieses Jahr gern zu Rock am See gegangen, als ich hörte, dass Muse da sein würden, aber dann … ach … ich weiß auch nicht…

Die meiste Zeit verbracht mit…? Arbeiten, gecoachen, nachdenken.

Die schönste Zeit verbracht mit…? Geocachen.

Vorherrschendes Gefühl in 2016? Das kanns doch nicht gewesen sein… Oder auch: Da geht doch noch was!

2016 zum ersten Mal getan? (M)eine Ehe beendet.

2016 nach langer Zeit wieder getan? Einen Erste-Hilfe-Kurs besucht. Eine Wohnung gesucht. Umgezogen – das 5. Mal in 15 Jahren 😉 Rumgeknutscht. Mit der Gynäkologin über Verhütung gesprochen. Kondome gekauft.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können? Oh jeee, ich glaube, ich muss gaaaaanz weit zurückscrollen bei Instagram, um da was zu finden… Mein Hirn ist da nämlich grad nicht sehr hilfreich… Die immer im Januar auftretenden Ischias-Schmerzen. Ich hoffe, ich bleibe dieses Jahr verschont… Da ich aber selbst schon gemerkt habe, dass mir die regelmäßige Bewegung auf meinem Ellipsentrainer gut tut, bin ich guter Dinge 😉 Allerdings muss ich zwei der drei Dinge, auf die ich hätte verzichten können, schuldig bleiben… Es war nix so extrem schlimm, dass ich drauf hätte verzichten können müssen…

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? Da musste ich niemanden groß überzeugen, weil das eine Tatsache ist, an der es nix zu rütteln gibt: ausziehen und eine Ehe für gescheitert erklären.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? Ich mir meinen Ellipsentrainer.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? Das MacBook Air vom Noch-Mann.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? … das war irgendwas mit Weihnachtswunder 😉

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? Ich werde ausziehen.

Besseren Job oder schlechteren? Den gleichen, wie die vergangenen 5 Jahre auch 🙂 Immer noch toll und es macht mir immer noch Spaß!

Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was? Erfahrung. Man gewinnt immer an Erfahrung.

Mehr bewegt oder weniger? Angesichts der Tatsache, dass es dieses Jahr 49 Caches mehr als vergangenes Jahr waren – mehr bewegt. Mit Ellipsentrainer – mehr bewegt. Umzugskisten und Geraffel aus-, raus-, rein-, ein- und umgeräumt – mehr bewegt. Entscheidungen getroffen, die Einfluss auf mehrere Leben haben – mehr bewegt.

Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr? Magen-Darm im Frühjahr. Brauch ich auch nicht gleich wieder…

Davon war für Dich die schlimmste? Magen-Darm im Frühjahr. Ich hasse kotzen! Das ist abartig. Ich. Brauche. Das. NICHT. Nochmal!

Dein Wort des Jahres? Konstanz.

Dein Unwort des Jahres? Ehetherapeut. (Am Arsch!)

Dein größter Wunsch fürs kommende Jahr? Ruhe. Erholung. Entspannung. Liebe. Glück. Zufriedenheit. Erfolg. Oh, das waren mehrere 😉

2016 war für Dich mit einem Wort? Erfahrungsreich.