Glossybox

Kurz vor Weihnachten – Ende November oder Anfang Dezember hab ich irgendwo was gelesen gehabt, dass man 3 Monate Glossyox mit 20% Rabatt bekommen könnte. Ich hab mich doch glatt mal angemeldet. 3 Monate ist immerhin überschaubar! Und wie es so ist – sobald man sich irgendwo angemeldet hat oder sich für irgendein Thema mal näher interessiert – man liest Sachen, die man besser lieber nicht gewusst hätte: doppelte Produkte, versemmelte Kündigungen, Abbuchungen und trotzdem keine Glossybox… Na, suuuuper!

Grundsätzlich bin ich ein optimistischer Realist. Bei mir stand, dass ich ein 3-Monats-Abo habe, das Geld ging auch pünktlich weg – für nur 3 Monate! – da kann eigentlich nix schief gehen!

Es ging wirklich nix schief 🙂 Die Boxen kamen pünktlich, soweit ich das beurteilen kann. Es gab meines Wissens nach keinen konkreten „Erscheinungs-“ oder Auslieferungstermin, man konnte nur überall lesen, dass sie „pünktlich vor Weihnachten“ oder „pünktlich vorm Valentinstag“ bekommen würde. Ich hab mir da nicht mal Gedanken drum gemacht. Ich hatte für etwas bezahlt und wollte etwas bekommen – wann genau im laufenden Monat das sein sollte, war mir relativ wurscht. Aber: die Weihnachtsbox kam reichlich vor Weihnachten an, die Januarbox irgendwann im Januar, die Februarbox kam heute – also pünktlich vorm Valentinstag. Passt.

Ich habe grundsätzlich nie meine Päckchen von Glossybox gestalkt. Man bekam zwischen 3 und 5 Tagen vor der Lieferung eine Mail mit „Ihre Glossybox wurde verschickt.“ Schön. Aber kein Grund für mich, ab dieser Mail jeden Tag dem Paketboten aufzulauern. Sicherlich hätte ich mir Gedanken gemacht, wenn vielleicht 2 Wochen später immer noch nix bei mir angekommen wäre, aber 3 – 5 Tage sind doch eine verträgliche Zeit, oder?! Wenn ich nach Erhalt meiner Box dann mal auf der Facebookseite lesen war – meine Güte! Entweder können viele nicht richtig lesen was Kündigungen angeht oder aber die haben von vornherein eine falsche Erwartungshaltung gehabt („Ich habe mich gestern angemeldet, bekomme ich noch die Valentinsbox?“) oder aber einige sind sooooo dermaßen ungeduldig, dass die eben schon seit 3 Tage in ihrem Online-Profil stehen hatte, dass die Box verpackt und verschickt ist, jedoch immer noch nicht angekommen ist… Die habe dann teilweise ordentlich rumgenörgelt, das Boxenteam angegriffen, rumgepampt, wenn auf Facebook nicht umgehend eine Antwort kam – als wäre das der einzige und ultimative Weg der Kontaktaufnahme o.O Manche Menschen, doh!

Wenn ich dann irgendwann mein Päckchen in der Hand hatte, war das schon wie Weihnachten: hach, ein Päckchen ganz für mich allein! Die eigentlichen Boxen sind in einem Versandkarton verpackt, dem man schon von aussen ansieht, was einen innen erwartet: der strotzte nur so rot oder pink und dem Logo und dem Namen Glossybox. Wat schön! Wirklich.

Die Glossybox selbst war bei mir einmal rot – zu Weihnachten nämlich, einmal rosa – die „normale“ Box im Januar und einmal schwarz mit roten und pinken Knutschmündern – die heutige Fallentinsbox. Richtig stabiler Geschenkkarton, hübsch auch zum Weiterverwenden. Das Logo könnte man überkleben oder lassen… Wenn man den Deckel der Box aufmacht, erwartet einen eine tolle Satinschleife, die man erstmal aufziehen muss. Darunter Seidenpapier, was man nach rechts und links wegklappen muss und dann … tatatataaaaaaaaaaa … der wunderbare Inhalt 🙂

Naja, so halb wunderbar. Man kann im Glossybox-Online-Profil ein Beautyprofil anlegen, in dem diverse Sachen abgefragt werden: Hautfarbe, Haarfarbe, Make-up oder nicht, Farbvorlieben, Gelnägel oder nicht, Luxuskosmetik oder Drogerieartikel… Diverse Infos halt. Damit lässt sich auch spielen, man kann das jeden Monat ändern. Aber: anhand der Inhaltsblätter, auf denen die Produkte der vorliegenden Box abgebildet sind, sieht man, dass es „vorsortierte“ Boxeninhalte gibt, die mehr oder weniger mit dem Beautyprofil übereinstimmen. Ist halt so. Irgendwo muss man auch einen Strich ziehen.

So richtig zufrieden war ich mit meinen Boxen nie. Es war immer was dabei, von dem ich dachte, dass es gar nicht in mein Beautyprofil passen würde: Lidschatten, Creme Blush, farbiger Lipbalm, Augenbrauenwachsstift… Hm, eher nix für mich. Ich bin der klassiche Mascara, Kajal, farblose Lippenpflege Typ. Reicht. Aber was den Inhalt angeht in Relation zum Beautyprofil: irgendwo muss halt Schluss mit Individualität beim Inhalt, sonst bräuchten die vermutlich mehr Mascara, weil niemand Lidschatten mag – aber was machen die, wenn die beispielsweise 100 Mascara und 100 Lidschatten kriegen, aber 150 Mascara-Lover und nur 50 Lidschatten-Möger haben?! Genau, irgendwer kriegt halt das, was er nicht so gern möchte…

Ich war andererseits auch nie so richtig enttäuscht von den Boxen… Es war immer wie Weihnachten, weil man nie wusste, was drin ist – wie gesagt, ich stalkte weder meine Box, noch ständig die Webpage oder die Facebookseite – weil man sich auf neue Sachen gefasst machen musste, weil eben auch richtig viel Überraschungsmoment dabei war! Und trotzdem: ich bin froh, dass die 3 Monate rum sind, weil ich gar nicht wüsste, was ich mit dem ganzen Schnickel in Zukunft anfangen sollte: Thermalspray fürs Gesicht, kühlender Fußbalsam, entspannende Augenpads, Augenbrauenwachsstift, Kosmetikschwämmchen, Porenverfeinerer, Glitzerdusche… Oh jeee. Das ist doch alles nix für mich!

Ich bin gewiss nicht 08/15 – ich schaue allzu gern bei Müller oder im Drogeriemarkt oder bei Douglas was die Tolles in der Auslage haben, welchen hübschen neuen Nagellackfarben es gibt, ich kaufe sogar teure Nagelpflegecremes (die übrigens nicht mehr können als Bepanthen Augen- und Nasensalbe 😉 ), aber in manchen Dingen scheine ich doch recht wenig experimentierfreudig zu sein. Ich bin halt keine 21 mehr, nech?! Teilweise liegt es aber auch daran, dass ich befürchte, dass meine Haut auf unbekannte Neuprodukte komisch reagiert – bebe zum Bleistift, die Rosapuderglitziteeniemarke: ging bei mir gar nicht, hab ichs große Jucken bekommen von…

Also, liebe Glossybox: schön wars mit uns, Du hast mir in den 3 Monate echt viel Freude bereitet – vor allem die Vorfreude war am schönsten! – aber auf Dauer wird das nix mit uns beiden. Da geh ich lieber gezielt aussuchen und einkaufen.

Urlaubsputz

Um ein paar Resturlaubstage aus 2013 zu verbraten, mache ich diese Woche gleich mal Urlaub. Alleine. Zu Hause. Ohne den Mann. Der ist arbeiten 😀

Den ersten Urlaubstag habe ich meinem dicken Auto gewidmet: das volle Putzprogramm! Und natürlich nur Handwäsche. Keine Waschanlage wäscht so sauber, wie ich von Hand. Ich glaub, ich komm auch billiger weg dabei. Aber das ist echt zweitrangig. Mein dickes weißes Auto ist mir das wert!

Ich habe also mein Sparschwein geleert. Die 1- und 2-Euro-Münzen sammel ich nur und speziell für die Waschanlage und den Staubsauger. Ich habe also 6x 2-Euro und 6x 1-Euro aus dem Schwein geschüttelt und bin zur Waschanlage gefahren. Wenig los zum Glück, aber wer wäscht auch schon Montagvormittag sein Auto?! Eine Box noch frei, eine blockiert, zwei besetzt. Und los: Felgen einsprühen, Vorwäsche, Schaumbürste, hochdruckwaschen, klarspülen. Kein Wachs auf matter Folie. Dann weiter an die Saugbox. Überhaupt nix los hier. Freie Platzwahl also. Jetzt kommt die längste Aufgabe: alle Falten und Ecken und Kanten trocknen. Mit nem Lappen. Immerhin isses noch kalt draußen und die Türen könnten einfrieren 😀 Nach dem Abtrocknen aber mit nem Gummipflegedingsi überall drüberfahren schützt vor einfrierenden Türen!

Beim Rumschauen während des Putzens: ganz viele Muttis kommen mit ihren Hausfrauenpanzern in die Waschbox, in die Waschanlage selbst fahren nur Männer. Die Muttis brauchen aber grad mal nen Bruchteil von meiner Putzzeit. Deren Autos sind vermutlich nicht mehr so viel wert 😉 Und sind eh gleich wieder dreckig, wenn die pausbäckigen Kackmaschinen (dieses Zitat aus Dexter muss ich echt nochmal raussuchen 😀 ) mit Dreckbotten und Kekskrümeln ins Auto klettern… (Mitlesende Eltern sehen mir meine Ausdrucksweise bitte nach! Aber is doch so, oder?! Und außerdem: ich nehm öfter mal Mitfahrer mit. Und wenn die Schuhe dreckig waren oder die Nasen die Scheiben berührt haben, dann wird das beim nächsten Putzdurchgang wieder weggemacht 😉 )

Die Scheiben müssen auch noch geputzt werden – innen und außen natürlich. Von außen noch die Spezialbehandlung mit Rain-X. Der eine mags, der andere nicht. Ich mags. Damit kann man Regenwasser bergauf fließen sehen 🙂 Die Reifen bekommen noch ein bisschen Glanzpflegespray – da kommt kaum noch was raus, also ist beim nächsten Waschmarathon eine neue Flasche fällig. Saugen muss ich noch! Geht aber ziemlich zackig, weil ich ein sauberes Ferkel bin 😉 Soooo dreckig ist mein Auto noch nie gewesen, dass ich verzweifeltes Extremsaugen betreiben müsste… Die Alupedale noch ein bisschen geputzt und ferddisch!

Nur Staub gewischt hab ich heute nicht 😉 Und trotzdem fast 2 Stunden gebraucht. Egal. Der Dicke glänzt, sieht wieder hübsch aus, ich bin zufrieden, die Sonne scheint auch 🙂

Vielleicht geh ich ja morgen des Mannes Auto putzen. Bei nem Smart braucht man wenigstens nicht so lang…

 

Einkaufsbummel

(… zum Glück hab ich keine guten Vorsätze fürs neue Jahr gefasst, sonst hätte ich den mit dem Bloggen schon gleich mal nicht eingehalten 😉 )

Wir waren heute bummeln. Auf sächsisch würde es biddln heißen 🙂 Der Mann und ich wollten zum Ikea nach Freiburg fahren, um für unsere neue Fernsehzimmercouch noch einen Hocker zu kaufen. Da wir nicht alle Tage nach Freiburg kommen, wollte ich die Gunst der Stunde auch gleich noch nutzen und durch die Freiburger Innenstadt bummeln. 2013 sind wir nämlich gar nie nicht da gewesen! Nicht mal zum Fußball – jetzt muss ich aber echt überlegen…

Je näher wir Freiburg kamen, desto wärmer wurde es: 10°C waren es da unten! Losgefahren sind wir bei 2°C und fettem Nebel. Man konnte da unten sogar ohne die zweite Jacke rumlaufen. In den Geschäften war es eh (zu) warm, sodass ich ständig die Jacke aus- an- aus- an- ausgezogen hätte, also blieb sie ausgezogen. Und es war nicht zu kalt. Es hat gepasst.

Gepasst hat auch das Angebot der Läden. Zum Schauen und Stöbern wars grad alles recht. Allzu viel gekauft haben wir nicht, aber so ein bisschen Schnickel musste schon sein: Rosewater Handseife von Crabtree & Evelyn, Burt’s Bees Hand-, Fuß- und Nagelcreme und einen Lippenbalsam. Ach, und für den Sommer gabs noch 4 Mininagellacke 🙂 Und Bücher. Falls ich doch mal wieder lesen sollte… Wenn ich nicht grad stricke.

Beim Ikea dann das bekannte Gedränge und Gerangel um den ersten Parkplatz an der Einfahrt zum Parkhaus – auf dem obersten Parkhausdeck jedoch gerade mal 6 Autos… Warum wollen alle Leute nur immer direkt vor dem Eingang parken?! Mal 3 Schritte mehr laufen geht doch auch! Immerhin gibts doch so Kärrelchen, mit denen man seine Errungenschaften bequem zum Auto chauffieren kann. Hach ja.

Das Höckerchen hat wunderbar in des Dicken Kofferraum gepasst – nicht, dass ich Befürchtungen gehabt hätte, dass das nicht klappt… Daheim wurde das Ding dann auch direkt aus der Verpackung befreit. Huch – ziemlich groß! Sah im Riesen-Ikea-Ausstellungswohnzimmer eher klein aus 😀 Dann hab ich höchstselbst den dazugehörigen Bezug drübergezogen – sehr geil! Der Mann ist sehr angetan vom neuen Fußableger, auch wenn die neue Couch noch nicht geliefert wurde.

Ich werd jetzt mal die Lemon Butter Cuticle Cream ausprobieren 🙂 Lecker riechen tuts ja schon mal.