Feierabendtaxi

Der Mann war heute so freundlich und hat – in Anbetracht der vorgerückten Stunde o.O – angeboten, mich vom Geschäft abzuholen. 

Noch draußen auf dem Parkplatz hab ich ihn um sein Auto rumschleichen sehen: Motor an, Licht an, Türen auf. Steht breitbeinig vor der Kutsche und zuckt mit Schultern. Schaltet alles aus, Tür zu, fertig. Als wir dann fertig zum Gehen sind – also, als ich dann endlich fertig mit arbeiten war, fragte ich, was denn los sein. Na, die Warnleuchte für Leuchtgeräte leuchtet 😉

Wir haben dann grad auf dem Parkplatz noch versucht, den Übeltäter zu finden, sind aber nicht so richtig weit gekommen: Scheinwerfer – passt, Fernlicht, Abblendlicht – passt alles. Blinker – passt oder passt nicht, je nachdem 😀 Nebelscheinwerfer – passt. Rücklichter – passt, wobei irgendwie sehen die unterschiedlich hell aus. Naja, passt halt für den Moment. Nummernschildbeleuchtung – passt. Ist schon ein Haufen Leuchtgedöns an so nem Auto dran! Laut Bedienungsanleitung aus den Untiefen des Handschuhfachs heißt diese Leuchtlampewarnsignalanzeige tatsächlich, dass da irgendwo der Hund begraben liegt…

Daheim in der Garage dann die Erleuchtung oder eben Nichterleuchtung: Rückwärtsganglichter – passt auch. Aber: Bremslichter! Ha! Das isses! Sammal, war das ne schwere Geburt! Das rechte hintere geht net. Mal sehen, wann sich der Mann zur Werkstatt seines Vertrauens begibt. Im Frühjahr konnte ich das noch machen…

Bücherberge

Ich habe diesen Monat – genauer gesagt in den letzten beiden Wochen – über 100 Euronen für Bücher ausgegeben! Hier die Ausbeute:

Früher, damals, als ich noch im Buchhandel gearbeitet hab, da gabs bestimmt mindestens die Hälfte davon als Leseexemplar! Im Zweifel konnte ich mir die Bücher "ausleihen". Da ich Bücher so lese, dass die hinterher immer noch aussehen wie ungelesen war das kein Problem. Irgendwie ist es mir mittlerweile auch egal, ob es die Bücher gebunden oder als Taschenbuch gibt. Wenn ich das Buch lesen will, dann kaufe ich mir das. Immerhin bin ich mein eigener Finanzminister! Und der Mann hat sich auch Bücher für knapp 50 Euro geleistet. So.

Baldacci und Slaughter – bei beiden isses mir wurscht, welche Hauptpersonen grad mitspielen, ich kenn sie alle! – sind für mich solche "Muss"-Autoren – muss ich unbedingt lesen, die schreiben sowas von spannend! Adler-Olsen gehört mittlerweile auch dazu, obwohl ich mich lange Zeit nicht rangetraut hab… Über "Tschick" hab ich mittlerweile soviel gelesen, außerdem ist es für den Jugendbuchpreis nominiert, das musste ich jetzt auch haben. Das Irland-Buch und "Die Inselärztin" sind so Mitnahme-Fundstücke – ich bin ja so ein Cover-Käufer 😉 Wenn dann der Klappentext noch einigermaßen passt – gekauft!

Gestern Abend um 11 hab ich gleich noch "Die Inselärztin" angefangen. Sehr nett. Etwas, was man einfach so weglesen kann 🙂 Der Rest meiner Ausbeute fällt ja eher unter die Kategorie Thriller. Gut, das Irland-Buch und "Tschick" dann doch nicht, aber der Rest dann auf jeden Fall! Und da ich gestern auch noch den Sonnenhiker zuende gestrickt hab, kann ich mich jetzt erstmal wieder voll und ganz dem Lesevergnügen widmen 😉 Weil stricken beim Lesen kann ich noch nicht. Stricken beim Fernsehen geht da schon eher.

Und da ich gar net weiß, was heute Abend im Glotzofon kommt, kann ich mich wieder voll aufs Lesen konzentrieren. Haben wir doch gestern noch ein neues Stoffpolster für den Poäng gekauft – das Lederteil, was da vorher drauf war, war nicht so meins. Jetzt mit dem neuen Polster isses viiiiiieeeeeeel besser!

Makaberbilder

Letzte Woche (der Herr Kollege würde jetzt wieder sagen "Vorige Woche!") lag vor unserem Bürogebäude ein toter Vogel 🙂 So richtig aufm Rücken mit Füßchen in die Höh‘.

Ich bin makaber. Ich weiß. Aber ich musste da wieder ein Bild von machen! Diesmal gabs keinen Blutfleck, allerdings gab es schon Ameisen, die sich an dem Tierchen labten 😀

Bild gibts nach dem Klick. Ich will hier ja nicht für irgendwelche plötzlichen Herztode verantwortlich sein, weil ich doch sonst ein ganz braves Blog führe und so…

Weiterlesen

Ausrutscher

Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Könnte stimmen 😉

Selbstdiagnose: 4 Riesenblaugrünviolettgelbeflecken.

Tathergang: barfuß, Linoleumfußboden, Gießkanne tragend, Wasser kleckernd, Fuß auf Wasserfleckchen, Auuuuuuuuuuuuusrutscher! Kühlschrank samt Griff im Weg. Irgendwie abgefangen. Nix gebrochen, eine ausgelaufene Gießkanne, 4 riesenömmelige blaugelbviolettgrüne Flecken. 

Autsch!

Fressmaschinen

Die Kollegen sind Fressmaschinen 🙂

Am Donnerstagmorgen um 8 hab ich 4 Pakete Testkuchen von Dr. Oetker und trnd auf den Tisch gestellt. Als ich um 1 Mittagspause hatte, war grad mal noch das Rändl vom Mohnkuchen und ein 5cm Stück vom Schoko-Flockina-Kuchen da o.O Ein Kollege, der grad vorbeikam und schmunzeln auf die leeren Packungen deutete fragte mich, was ich jetzt wohl als Testurteil abgeben würde… "Restlos aufgegessen." schlug er gleich noch vor.

Und genau das hätte ich besser nicht formulieren können! So schlecht scheint der also nicht gewesen zu sein 😉 Oder lag es eher daran, dass es kostenlos was zu futtern gab?! Egal, restlos aufgegessen! So solls sein.

Mir jedoch war der Schoko-Flockina-Kuchen irgendwie viel zu süß. Ich mag ja Kuchen, der Schoko drin hat und Schokoglasur, aber so der Brüller war der Kuchen jetzt leider nicht… Die Glasur war eher bröckelig und ging kaputt, als ich den aufgeschnitten habe und der Kuchen selbst mit den Schokostückchen sah eher grau aus und – wie gesagt – war viel zu süß. Der Mohnkuchen hingegen war jetzt nicht schlecht. Aber dafür, dass irgendwas mit "saftig" auf den Packungen steht, war der recht trocken und krümelig.

Daheim haben der Mann und ich die "feuchten" Kuchen gegessen: Russischer Zupfkuchen und Käsekuchen. Fazit: naja, eher nicht so dolle, nech?! Ich benutze ja schon ab und zu mal die Zupfkuchen-Backmischung von Dr. Oetker und die schmeckt eigentlich nicht schlecht. Die hat so ein Aroma drin, was den Kuchen so typisch Dr. Oetker-like schmecken lässt. Der fertige Zupfkuchen jetzt allerdings hat irgendwie nach nix geschmeckt?! Weder schokoladig noch nach diesem Aroma, was ich eigentlich voll erwartet habe… Enttäuschend eher. Ich würde den jetzt auch nicht zwingend kaufen. Zeit, um nen popeligen Rührkuchen zusammenzurühren sollte man immer haben!

Insgesamt war das Testpaket allerdings toll, aber das erwähnte ich ja bereits 🙂

Anbieterwechsel

"Herzlich willkommen bei O2!" meinte der nette Mann im Handyladen gestern 😉 Der Mann nennt den ja Autoverkäufer, weil er seinen Kunden noch dieses und jenes verkaufen will. Aber warum auch nicht?! So macht man schließlich Umsatz!

Meine Zeit bei Vodafone war nett, aber viel zu teuer. Ein Inklusivpaket, was mich 25 Euro im Monat kostet, ist einfach viel zu viel. Effektiv gesehen verbrate ich nicht mal 5 Euro an Telefon- oder SMS-Gebühren. Ins Internet geh ich mit dem Handy nicht, also brauch ich auch keinen von den neumodischen Internettarifen. Gut, vielleicht nutz ich das irgendwann mal, aber dann kann ich meinen Vertrag, der eigentlich  keiner ist 😉 auch noch upgraden. Jederzeit.

Handynummer nehm ich mit, die wird dann Ende Juni umgeswitcht. Mal schauen, ob das auch klappt… Bisher dachte ich immer, dass ich mein Geburtsdatum und meine Email-Adresse überall richtig angegeben habe. Das wären zum Bleistift so Gründe, an denen es kurzzeitig scheitern könnte. Kein Grund zu Beunruhigung, aber ein Verzögerungsgrund. Ich bin gespannt und freu mich auf billige Zeiten 😀

Lehrbücher

Heute sind ein paar wissensreiche Bücher bei mir eingetroffen 😉

Dann kann ich ja jetzt richtig loslegen **hüstel** Wobei ich denke, dass ich erst im September bevor ich zum zweiten Modul nach Fränkfort muss, wieder so richtig loslege mit durchlesen und nachlesen und lernen und was auch immer… Ich war schon in meiner Schulzeit nie der Typ, der ewig lange vor Arbeiten oder Klausuren oder gar Prüfungen gelernt hat. Ein zwei drei Tage vorher die Sachen nochmal durchlesen und anschauen und gut wars. Bestanden hab ich immer. Das wird diesmal auch nicht anders – das weiß ich jetzt schon.

Was mich ja richtig angebläht hat in FFM: da kam ein Dozent, der jetzt schon "Werbung" für "sein" Modul im nächsten April (!!!!!!!!) gemacht hat. Wir sollten ein Buch durchs Weihnachtsgeschäft begleiten: Werbung, Platzierung, Beratung, Verkauf, Erfolg. Alles planen, bearbeiten, auswerten – am besten noch mit PowerPoint-Präsentation. Es wäre nicht mal schlimm gewesen, dass ich nicht mehr im Buchhandel arbeite – ich hätte es einfach nicht machen müssen. Das war ja ganz ok. Der Hammer kam auf dem Fuß: er befahl uns wünschte sich, dass wir uns doch alle das Buch "Wirtschaftsunternehmen Verlag" aus seinem Verlag kaufen müssten! "Wirtschaftsunternehmen Sortiment" setzte er prompt als vorhanden voraus. Wir würden das brauchen und könnten in seinem Unterricht nicht ohne arbeiten. 

Ganz ehrlich?! DAS kanns ja wohl nicht sein! Ich kann mich immer noch selbst für oder gegen ein Buch entscheiden. Ich bin schließlich selbst für meinen Erfolg verantwortlich – nicht jedoch für seinen Umsatz. Unglaublich sowas! Ich überleg immer noch, ob ich ne Mail an den Leiter der Fachschule schreibe und dem das nochmal darlege… Auf Literaturempfehlungen legen wir ja wirklich alle viel Wert, aber auf konkrete Befehle – Werbung kann man das schon nicht mehr nennen – lege ich keinen gesonderten Wert. Echt nicht. 

Kuchenpaket

Das ist ja mal ein richtig geiles Paket von trnd! Nicht nur, weil es ein Fresspaket ist, sondern auch, weil da so tolle Goodies drin sind: ein Filzschlüsselanhänger in rot, ein paar Servietten mit Dr. Oetk.er-Aufdruck und Magnet-Einkaufsblöcke für Kühlschrank oder sonstige Magnetflächen. Und Kuchen. Viel Kuchen. So um die 3 Kilo Kuchen, um genau zu sein 😉 

Bevor ich das jetzt den Kollegen mitnehme, muss ich uuuuuuuuuuuunbedingt noch ein Foto machen! Und natürlich selber testen **kicher**

Und ganz ehrlich: das ist seit langem das beste Projekt von trnd! Ich hätte gern auch mal an so nem Sprudel-Test mitgemacht, aber irgendwie krieg ich einfach recht wenige Bewerbungstickets. Dafür hat das ja hier mit dem Kuchentest geklappt! Auf jeden Fall bin ich schon mal echt auf den Geschmackstest gespannt 😀 

Abschlussabend

Heute hatten wir den letzten vollen Tag Seminar. Morgen haben wir nochmal bis Mittag. Heute war es aber sowas von anstrengend! Wir hatten nicht mehr viel Stoff, aber das zog sich sowas von in die Länge!

Der Dozent war aber echt gut, sehr verständnisvoll, nett, witzig. Da hat Rechnungswesen fast Spaß gemacht 😉 Allerdings waren wir heute so neben der Kappe – lag vermutlich am Wetter, es war so schwül, dass man kaum atmen konnte. Das haben sogar andere festgestellt – dass uns der gute Mann noch vor dem Abendessen entlassen hat. Wir hätten sonst nach dem Abendessen nochmal anderthalb Stunden gehabt. Da wir aber auch den Stoff schon komplett durchgenommen hatten und eh "nur" noch Aufgaben durchexerziert hätten, waren wir dem echt dankbar!

Die Gelegenheit haben wir natürlich gleich nochmal genutzt und haben uns nach Fränkfort-City aufgemacht. Mit Bus und U-Bahn brauchen wir ungefähr ne knappe halbe Stunde bis ins Zentrum, egal ob Römer, Konstablerwache oder Hauptbahnhof. Wir wollten einheimische Küche zum Abendessen und haben Frankfurter Würstchen mit Kartoffelbrei und Sauerkraut und Kartoffelsalat gefunden 😉 Sehr lecker. Als Dessert gabs noch was leckeres von Starbucks um die Ecke am Römer. Zurück sind wir über die Zeil flaniert und an der Konstablerwache wieder in die U-Bahn gestiegen. Nett wars! So sind wir wenigstens mal rausgekommen und haben überhaupt was anderes gesehen als nur den – zwar netten, grünen, aber eben trotzdem nur – Campus.

Mal schauen, wie das im September/Oktober ist – da sind wir zwei Wochen hier und müssen ein bisschen das von jetzt wiederholen, noch neuen Stoff ins Hirn hauen und dann zwei Wochen nach dem Kurs Prüfung schreiben… Ob da noch Zeit bleibt für nen Stadtbummel? Irgendwie müssen wir uns die einfach abzwacken. Ist ja auch nicht so, dass wir diesmal jeden Abend irgendwo rumgezogen sind…

Morgen gehts endlich wieder heim! Eigenes Bett, eigenes Bad, eigenes Essen, eigene Couch, eigener Mann 😀 Und endlich nicht mehr so viel Input. 

Lohrbergleiche

Reißerische Überschrift, ich weiß 😉 

Heute nach dem Seminar sind wir noch zu viert auf den Lohrberg gelaufen, ein bisschen die Gegend angucken, die Skyline genießen, Wetter ausnutzen, Freizeit gestalten. Der Lohrberg ist schräg hinter der Buchhändlerschule. Zum Tor raus, rechts umme Ecke, Berg hoch, links hinter und immer geradeaus. Dann, wenn der Wald zu Ende ist, tut sich einem ein Wahnsinnsblick auf Fränkfort auf. Schön wars dort! Aber da wir noch ein bisschen zusammensitzen und etwas trinken wollten – ich dann die nichtalkohöllischen Sachen – machten wir uns auf den Rückweg.

So ziemlich auf dem halben Rückweg bergab kam uns ein Mann in blau entgegen. Freundlich aber irgendwie schüchtern lächelnd, langsam und gemächlich. Wir lächelten ihm auch freundlich entgegen, wunderten wir uns doch, was der wohl von uns wollen könnte. Ha! Der wollte uns den Weg versperren! Der hat uns nett lächelnd gebeten, doch bitte woanders langzulaufen. Äh, öhm, ok. Naja. Da wir nicht von hier sind, würde das wohl lustig werden… Und da der nette Mann in blau nun nicht wirklich das breiteste Kreuz hatte, der Weg ein einspurig befahrbarer Weg war, konnte wir an ihm vorbeischauen. Da stand ein Krankenwagen. Und daneben lag ein Haufen. Anders kann ich das gar nicht definieren… Ein abgedeckter Haufen. Ups. Ein abgedeckter Haufen, aus dem Schuhe rausguckten. Öhm, oha. Eine Leiche.

Ähm ja, wir sind dann umgedreht, den Berg wieder hochgelaufen und haben überlegt, wie wir wohl am besten wieder dahin gelangen, wo wir eigentlich hinwollten – in die Buchhändlerschule. Nachdem wir oben angekommen waren, ging es nur nach links oder rechts. Rechtsrum war gut, weil schräg rechts hinter uns die Buchhändlerschule sein sollte. Als wir dann den Weg weiter rechts einen Feldweg reingehen sahen, entschieden wir uns für den und landeten in einer Sackgasse. Na, super! Also wieder den Feldwegberg hoch und noch weiter nach rechts laufen. Immer weiter, weiter, weiter. Wir haben uns dann für die Hauptstraße entschieden. Und lagen damit gar nicht so falsch. Riesenumweg!

Eine Kollegin, die mit uns den Campus verlassen hatte, allerdings linksrum raus ist und damit in die entgegengesetzte Richtung gelaufen ist, hat das wohl da alles noch hautnah miterlebt. Komplettes Reanimationsprogramm. Die sah auch ein bisschen blass aus um die Nase… Hat man ja auch nicht alle Tage… Und wer denkt, dass Grey’s Anatomy oder irgendwelche CSI-Serien darauf vorbereiten könnte, der irrt wohl.

Eine Leiche, wenn ich auch nur die Schuhe gesehen hab. Hat man auch nicht alle Tage. Echt ma!