Geburtstagskuchen

Ich habe widerstanden. Wie schon die Tage zuvor. Ich kann bisher für jeden Tag Checker-Kreuzchen verteilen. Dünner geworden bin ich davon zwar auch noch nicht, aber egal. Es ist gut fürs Karma 😉 Ich bin durchsetzungsfähig und willensstark, das zählt für mich.

Nachdem noch ein bisschen Kuchenkram von gestern übrig ist, muss der Mann sich nun breitklopfen lassen und die süßen Reste vertilgen. Aber da er auch ein Schleckermäulchen ist, tut ihm das nicht sonderlich weh… Somit ist sein Frühstück für morgen im Geschäft schon mal sicher und das Dessert bestimmt auch noch.

Und damit ich nicht gar nix essen durfte gestern, habe ich noch herzhaftes Fingerfood produziert: eine Spinat-Lachs-Rolle mit Frischkäse auf Baguette und Fleischklöpschenspieße mit Tomate und Mini-Mozarella. War alles lecker und der Mann hat sogar auch noch was abbekommen!

Geschenkääääääää

Gestern gabs Geschenkäääääää! Gaaaaaaanz viele. Vor allem Wolle und Wollzubehör 😉 

Damit ich den Mann beim Wollewickeln nicht mehr als Stranghalter missbrauchen muss, hat er mir – ganz uneigennützig also – einen Wollewickler und eine Haspel geschenkt. Der Wickler zum Kurbeln aus Plastik und die Haspel aus Holz – soooo toll! Ein Wickler aus Holz hätte erstmal doof ausgesehen und zweitens sind die Teile sackteuer! Da wäre nix mehr für meinen X5 übrig geblieben 😀

Und als die Stricklieseln dann gestern hier eingefallen sind, gabs nochmal Geschenkäääääääää! Gaaaaaaaaaaanz viel Wolle 🙂 Meisenwolle und Nicht-Meisenwolle. Taschengeld und Mustervorschläge, Kerzenlicht und Duftunterstützung. Und zum ersten Mal habe ich das dringende Verlangen nach Tagen mit mehr als 24 Stunden oder mehr als 2 Armen. Stricknadeln sind ausreichend vorhanden – Wolle ist ausreichend vorhanden – Ideen sind ausreichend vorhanden (einem neuen Strickbuch sei Dank!) – nur Zeit, die fehlt irgendwie. Ein Elend. Geht es eben doch nach dem Motto "Eins nach dem anderen!" Anders funktioniert es nun mal leider nicht…

Und statt hier rumzubloggen könnte ich natürlich auch die gewetzten Stricknadeln schwingen 😉 Nachher wieder. Ich muss da noch was fertig stricken und neue Projekte warten schon darauf, angenadelt zu werden.

Schokospende

Mal wieder eine Blogaktion – eine Spendenaktion der anderen Art. 

My Swiss Chocolate hat 10 Schoggi-Gutscheine verschenkt. Die Beschenkten durften ihrerseits wieder 10 Gutscheine weiterverschenken. Die dann auch wieder. Und so weiter und so weiter und so… na, ihr wisst schon. Schneeballsystem, keine Frage. Aber eins, wo der Grundgedanke wirklich überzeugend ist: pro beschenkten Blog gehen 2 CHF nach Japan. Aufbauhilfe West sozusagen 😉 Wenn das mal nicht ein guter Zweck ist!

Und so gehts:

  1. Wir verschenken mySwissChocolate Gutscheine (1 gratis Tafel inkl.
    Versand) an 10 Blogger unserer Wahl (dies ist nun bereits geschehen)
  2. Jeder der 10 Blogger kann nun wiederum Gutscheine an max 10 weitere Blogs verschenken.
    “Weiterschenken”  kann man, indem man in seinem Blog über die
    Aktion berichtet und 1-10 weitere Blogs benennt. Bitte informiere
    die von Dir beschenkten Blogs doch auch direkt wenn möglich, damit
    der Bloglauf nicht stockt.
  3. Ob ein Blog bereits “beschenkt” wurde, erfährt man hier in
    unserem Blog. Wir aktualisieren die Liste mehrmals täglich. Ein
    Blog kann nur 1 Gutschein erhalten (aber wie gesagt max. 10
    Gutscheine virtuell weiter verschenken an weitere Blogs).
  4. Setzt bitte UNBEDINGT einen Backlink als Kommentar in unserem Blog
    zu Eurem Bericht – sonst erfahren wir ja nicht, an wen wir nachher
    all die Gutscheine versenden sollen :-)

Ich habe gestern bei Sam & Luke gesehen, dass noch Gutscheine frei sind und gleich mal ganz zaghaft "Hier!" geschrien – ich verkneif mir doch grad Schokolade. Schwieriger wird es jetzt vermutlich für mich, 10 Gutscheine unter die Leute zu bringen. Mal schauen, wieviele ich zusammenbekomme, die noch nicht auf der Beschenkten-Liste vom myswisschocolate.ch stehen…

Nr. 1 geht an die Geisterle. Die haben bestimmt Spaß beim Schoggi selbst zusammenstellen 😉

Nr. 2 geht an das Mettwurst-Blog. Viel Spaß an meinen beschden Blogverwalter beim Schoggi-Puzzeln 😀

Nr. 3 bekommt Tara. Schoggi ist zwar kein Lama, aber es ist eben Schoggi 😉

Nr. 4 geht an Tinka Star. Ich hoffe sehr, dass sie noch nicht genug hat von Schweizer Schoggi oder jemanden kennt, der jemanden kennt usw. der Schoggi mag!

Nr. 5 möchte ich an Frau Kucki weitergeben. Sie könnte sich die Schoggi fast direkt vor Ort holen. Aber nur fast 😉

Nr. 6 geht an Julias Familyblog, die sich per Kommentar gemeldet hat. Danke dafür und viel Spaß beim Bloggen und Schoggi futtern 🙂

Ich würde bestimmt noch mehr finden, aber die Sucherei ist echt anstrengend! Und ich lese nun mal viele Blogs, die schon beschenkt wurden… Falls hier also jemand mitliest, der noch nicht bedacht wurde und gern was Gutes tun möchte – gänzlich ohne Verpflichtung, ich bin da nämlich auch immer sehr vorsichtig – der möge bitte kommentieren und bekommt dann einen der noch freien 5 4 Gutscheine 🙂 

Möbelschlepper #8 bis #11

Gestern stand ein Umzug auf dem Plan. Von Großraumbüro eins in den Konferenzraum, jetzt auch ein Großraumbüro. Allerdings standen im Konferenzraum Stühle, Tische und noch mehr Tische. Das musste also raus, bevor die vorhandenen Tische auseinandergeschraubt, umgestapelt und wieder zusammengeschraubt werden konnten. Vorher mussten natürlich noch alle Schreibtische abgeräumt und alle PCs abgebaut werden.

Nachdem wir um 1 angefangen hatten mit ausräumen, sich jedoch die wiederzusammenzuschraubenden Tische als sehr widerspenstig erwiesen und dadurch die ganze Aktion zeitmäßig in die Länge zogen und dann auch noch alle PCs wieder aufgestellt und verkabelt werden mussten, waren wir schlussendlich halb 9 fertig.

Bereits kurz nach dieser Aktion sprachen alle Knochen mit mir. Alle! Büromöbel schleppen, die vom Grundsatz her schon sackschwer sind und dann auch noch unter den Tischen rumkrabbeln und Steckdosen suchen und Kabel entwirren – meine Knochen sind wohl nicht mehr die jüngsten…

Während der Umräumaktion hatte ich mal das Bedürfnis nach Zucker. Der Mann hatte Kekse dabei. Keksäääääää! Aber ich bin hart geblieben. Immerhin gab es irgendwann ein paar belegte Brötchen. Das hat auch geholfen. Wir hatten um 10 gefrühstückt, haben seit 1 gearbeitet und um 4 hatte ich ein Loch. Deswegen mein starkes Keksbedürfnis 😉

Ich kann also erfolgreich vermelden: Büro umgezogen, PCs bedienbereit, kein Zucker, keine Schokolade, keine Kekse, keine Gummibärchen in den letzten 4 Tagen. Check, check, check, check.

#6 und #7

Unspektakulär! Aber sowas von. Das läuft wie von alleine… Ich glaube, ich brauche größere Herausforderungen 😉 

Dabei frag ich ständig, ob ich ein Eis haben darf, ob ich ein Stück Kuchen bekommen kann oder ob ich Schokolade schlecken darf… Der Mann stutzt dann meistens erstmal, grinst dann und sagt "Naaaaiiiiiiin!" Menno, dabei frag ich doch nur der Form halber… Ich ess es  doch sowieso nicht 🙂

Fastentage #4 und #5

Na, haben schon einige gedacht, dass ich schon gescheitert bin? Kein Eintrag könnte schließlich auch heißen, dass es mir peinlich ist, zu schreiben, dass ich gescheitert bin. Wenn ich denn gescheitert wäre… Ich lebe noch und ich stehe das durch. Volle Kanne 😉

Ich kann also für Samstag und Sonntag zwei Checker-Haken machen: Check, check.

Gestern Abend allerdings war ich mehr mit meinem rechten Fuß und Herrn Goo.gle beschäftigt als damit, ans bloggen oder naschen zu denken… An dem Spruch "Treib Sport oder bleib gesund" scheint tatsächlich was dran zu sein. Wir waren nämlich gestern bowlen. War toll! Ich bin toll 😀 Ich werde immer toller äh besser natürlich 😉 Allerdings hats irgendwann mal in der rechten Ferse gezogen. Also so knapp über der Ferse. (Und nein, es hat nicht geknallt! Falls hier Kenner mitlesen und schon wissend nicken…) Ich hab meine Spiele noch zu Ende gespielt. Schonhaltung und so. Laufen ging nur noch humpelnd, irgendwie – das klingt jetzt schlimm, sieht aber nicht so schlimm aus, trotzdem humpel ich. Aber der Knöchel isses nicht! Definitiv nicht.

Gestern Abend dann, wie gesagt, Herrn Go.ogle angehauen und einer der vielen Internet-Foren-Nutzer beschrieb es ganz treffend: "… fühlt sich an, als ob einem jemand mit dem Einkaufswagen in den Hacken gefahren wäre." Konnte ich nur nicken. Genau so fühlt sich das an: Achillessehne. Gedehnt. Gezerrt. Gereizt. Was auch immer. Aber da es eben nicht "geknallt" hat und ich auch keine Delle habe an der Ferse, kann sie nicht gerissen sein. Immerhin! Mal schauen, wie lange das dauert, bis es wieder normal ist, oder ich nen Doc beehren muss…

Fahrradputzete

Wochenend und Sonnenschein und dann mit Putzlappen und dem Fahrrad allein… Naja, reim dich oder ich schlag dich 😉

Auf jeden Fall stand ein Fahrradputz an. Ich kann mich noch genau dran erinnern, wenn mein Bruder und ich daheim unsere Räder putzen mussten… Wir haben es gehasst! Denn ständig, wenn wir glaubten, fertig zu sein, kam unser Babba und hat uns gezeigt, wo wir noch nicht geputzt hatten **augenroll** Meistens waren das Stellen, an die auch kleine Kinderfinger nicht richtig hinkamen oder an denen man sich die Finger eben gern mal eingeklemmt hat. Oder es waren sooooooo viele kleine Stellen, die einfach mühsam einzeln zu putzen waren – die Speichen nämlich und die Zwischenräume. Waaaahhhh!

Und heute, heute hab ich freiwillig mein schickes schwarz/weiß/rotes Gefährt geputzt und den Dreck runtergerubbelt. Mit nem trockenen Putzlappen und nicht mit nem Hochdruckreiniger, wie manche ihr Radl dann doch gern mal putzen… Ich hab sogar die Brems- und Schaltleitungen geputzt, den Gepäckträger, die Speichen und die Zwischenräume, den Ständer, unter den Pedalen – da am Tretlager, die Schutzbleche, den Rahmen, einfach alles! Und ich hab dem Mann gezeigt, wo er an seinem Geppel hat vergessen zu putzen 😀 (Da hat er bei mir so die Augen verdreht wie ich damals bei meinem Vater **hrhr**) Als ich dann noch kapiert habe, wie das mit der Luftpumpe und den Ventilen funktioniert, habe ich mir noch ein bisschen Luft gepumpt. (Ich arme Sau, sogar die Luft muss ich mir schon pumpen…)

Und weils so schön war, also das Wetter, sind wir gleich noch in die Prärie ins Einkaufszentrum gefahren – heute kam nämlich das Knorr-Cremiges Salatdressing-Paket von bopki, da war mir sofort und auf der Stelle nach Salat und Fleisch. Sieben Kilometer hin, sieben Kilometer zurück. Viele Grüße von meinem Ar.sch und von meinen Oberschenkeln! Für eine Einstiegstour ganz schön gewagt, finde ich…

Süßfrei #3

… das reimt sich sogar 😀

Der Mann hat heute neben mir genüsslich so Geleekekse verspeist (letzten Montag waren wir in Ravensburg beim Keksfabrikverkauf, der lag so geschickt auf dem Weg in die Ravensburger City 😉 Die Kekse muss er jetzt übrigens allein verspeisen! Und selber essen macht dick! Aber das weiß er glaube ich **hrhr** Ich hoffe ja, dass er mir bis in 6 Wochen noch was übrig gelassen hat…) Da war ich schon so ein bisschen neidisch. Muss ich zugeben. Aber trotzdem hats mich gar nicht angemacht. Ich schwör!

Salatsauce

Pünktlich zur Fastenzeit habe ich von bopki ein Bewerbungsticket erhalten, welches mir die Möglichkeit gab, mich für eine neue Testaktion zu bewerben. Dieses Mal: Joghurt-Salat-Dressing von Kn.orr 🙂

Gestern kam dann die Bestätigung, dass ich mich überzeugend genug dargestellt habe war und jetzt zu den 10.000 Salatdressing-Testerinnen gehören werde. Coole Sache! Dann gibts ab nächster Woche ein bisschen mehr Salat! Süßkram ist ja eh schon eingestellt. Der Mann muss übrigens nicht unter meiner Fasterei leiden. Er darf gern weiternaschen und er kriegt auch gern was anderes außer Salat. Ich bin doch kein Unmensch 😉 Außerdem meinte er, dass einer von uns ja bei Kräften bleiben muss. Kleiner Scherzkeks, der.

Checkereinträge #1 und #2

Soooo, nachdem ich jetzt weiß, dass die Fastenzeit erst NACH dem Frühstück am Aschermittwoch beginnt, fühle ich mich so ein winziklitzibissi um mein Nutellabrötchen zum Frühstück betrogen. Zum zweiten Mal nun schon! Weil letztes Jahr ging meine Fastenzeit auch schon am Aschermittwoch los – komplett. Nächstes Jahr wird das anders! Da guck ich genau auf die Uhr 😉 

Aber nichtsdestotrotz: gestern widerstanden. Heute widerstanden. Check. Check.

Nachdem ich am Dienstag noch dachte, dass es ganz schön schwer wird, den Süßigkeiten, die da immer und überall rumstehen zu widerstehen, musste ich schon gestern feststellen, dass es wie ein Schalter ist, den man umgelegt hat: keine Lust mehr auf Süßis. Yeah. Lecker sieht das natürlich allemal aus, aber es ist nicht so, dass ich das sofortunbedingtlgeichaufderstelle vernaschen müsste… Schon skurril so ein freier Wille 🙂