Heuschnupfenanfall

Heute: Kindergeburtstag.

Die kleine Nichte vom Mann ist heute 5 Jahre alt geworden und hat ihren Geburtstag mit ein paar Gästen auf dem Haustierhof Reutemühle gefeiert. Das Wetter war toll. Die Laune war super. Und die Pollen flogen nur so 🙂 Die erste Station war ein Ziegengehege. Daneben waren ein paar Schweine, die auch ein wenig rumgrunzten. Mit dabei ein paar Schafe, Kühe, Pferde, noch mehr Ziegen. Mittendrin ziemlich viel Heu. Und Tierkacks. Außerdem noch ein Katzenhaus. Das alles zusammen ließ mich in ungeahnte Niessphären abheben…

Am Anfang war das noch witzig. Dachte ich doch immerhin, dass diese Niesattacke samt Triefnase von kurzer Dauer sein würde… Tza! Pustekuchen. Ich bin eben ein unverbesserlicher optimistischer Realist. Ich nieste (noss?) mir schier die Lunge aus dem Leib, was sich kurze Zeit später auch an der Stimme bemerkbar machte: ich hörte mich an, als ob ich letzte Nacht kräftig einen gesoffen hätte und geraucht wie ein Schlot – hab ich aber nicht! Wirklich. Ein Stückchen weiter im Park ging es dann. Die Haustiere wurden weniger, der Heuanteil in der Luft ging vermutlich zurück und das Gras wurde grüner.

Da Ein- und Ausgang ein und der selbe waren, mussten wir wohl oder übel wieder an den Ziegenställen und dem Katzenhaus vorbei. Kaum also waren wir in Riechweite ging es grad wieder los mit der Nieserei. Echt unangenehm diesmal. Irgendwann tun einem vom Niesen nämlich die Bronchien weh. Nicht der Hals, sondern so unterm Hals über der Brust.

Die Stimme ist mittlerweile ein wenig besser. Der Mann hat mich gleich dazu verdonnert Haare zu waschen und zu duschen, als wir daheim waren. Außerdem sehen die Augen grad wie Kifferaugen aus… Dabei ki.ffe ich gar nicht! Wirklich. (Und ich glaube, dass diese Globuli gegen Heuschnupfen wirklich helfen. Dabei halte ich gar nix von Naturmedizin. Aber das ist eine andere Geschichte ;-))

Wer Heuschnupfen erfunden hat, der gehört an die Wand gestellt! Echt ma!

Zufallsfahrt

Der Mann hatte heute einen Termin in der Schweiz. Ich hatte einen Termin in Konstanz. Bis nach Konstanz hatten wir den gleichen Weg. Zwar in getrennten Autos, aber immerhin den gleichen Anfangsweg. An einer Kreuzung fuhr er geradeaus weiter, ich musste links abbiegen. Jeder ging seinen Terminen nach. 

Als ich irgendwann 3 Stunden später in Konstanz fertig war und mich wieder auf den Weg zum Mann machte, überholte mich auf der Einfädelspur zur Schnellstraße ein schwarzes Auto – der Mann 🙂 Schon lustig, dass wir unsere Heimfahrten nahezu "timen" konnten und gemeinsam wieder vor der Haustür ankamen.

Tankstopp

Heute war tanken angesagt. Auf dem Hinweg stand der Preis bei 1,39€. Auf dem Rückweg stand der Preis dann auf einmal bei 1,45€! Holla, die Waldfee! Zwischen Hin- und Rückweg lagen keine 30 Minuten. Und für welchen Preis hat die Bine nun getankt?! Für 1,39€ latürnich 🙂

Trotzdem stelle man sich mein erstauntes Gesicht mit den weit aufgerissenen Augen und dem offenstehenden Mund vor, als ich auf dem Rückweg an der Tankstelle vorbeigefahren bin.

Lichtepilation

Wie cool ist das denn?! Ein Epilierer mit Licht am Rad 🙂 Wirklich wahr! Nennt sich Opti-Light und leuchtet die zu enthaarende
Stelle so strahlend hell aus, dass man gar kein Härchen mehr verfehlen
kann. Hammer! Echt cool eben 🙂

Bei einem der aktuellen TRND-Projekte gehöre ich ja bekanntlich zu den 500 Auserwählten, die den neuen Philips Satin Perfect testen dürfen. Ich hätte ja nicht gedacht, dass auch Epilierer Hightech-Geräte sein können. (Selbst wenn sich meine Definition von "Hightech" hier nur auf das Lichtlein bezieht…) Aber auch sonst ist das Gerät recht genial: kabellose Epilation ist möglich (hat man schon mal kein Galama mit dem Strom), man kann aber auch wahlweise mit Kabel epilieren und/oder das Gerätli aufladen und weiterhin kabellos enthaaren… Je nach Gusto. Was mich außerdem sehr erstaunte: die Enthaarungspinzettchen sind keine Metallpinzetten sondern Plastikpinzetten. Auch nicht schlecht… Bisher kannte ich nur Metallpinzettenrädchen. Aber die Plastikdinger (das klingt nur abwertend – isses aber nich ;-)) schließen sehr gut und greifen demzufolge auch richtig fest. Mit wenigen Strichen hat man eine Partie enthaart. So muss das sein!

Erstes Testfazit: richtig glatte Beine! Als ob ich die rasiert hätte. Ich werde weiter testen und berichten. (Vielleicht enthaare ich ja auch noch die Arme… Manchmal hab ich so Phasen, da müssen auch die Arme haarlos sein.)

Immerzweimalmehrwiedu

Die lustigen Tassen. Die von yo.utube. Kennen wir doch alle: "Du kannst mich ganz … viermal am Ar.sch lecken! – Immer zweimal mehr wie du!" Die gibts jetzt als Schüsseln 🙂 Suppengröße. Damit auch ja gut was reinpasst – Müsli oder Spaghetti Bolognese oder auch Cornflakes, Zimtdinger oder Crunchynussdinger mit Milch. Nacheinander natürlich. Nicht alles durcheinander 😉 Und weil die Tassengesichter so schön doof aussehen, hier noch ein Bildsche:

Die mit dem erschrockenen Blick ist meine. Die wissend und überlegen grinsende ist es diesmal nicht, die gehört dem Mann. (Ich kann ja nicht immer wissend und überlegen vor mich hingrinsen ;))

Beim Internetshop mit dem lustigen A kosten die übrigens mehr als in der Landeshauptstadt!

Steakhouse

Was wollen hungrige Männers, wenn sie fleißig bowlen waren?! Genau: an Bolle Floisch. Und den gabs auch. Im Bonanza in Konschdanz. War das lecker! Sogar für mich gabs totes Tier. Es hätte noch toter sein können. Aber es war zumindest nicht mehr so halbroh wie den Männern ihrs 🙂

Uneingeschränkte Empfehlung! Mit sehr moderaten Preisen – dafür dass es feinstes Fleisch war…

Politikcontent

Gestern hat ein baden-württembergischer Politiker die Schweizer Eidgenossen als "Schurkenstaat" bezeichnet. (Als Schurkenstaaten hat die USA Staaten bezeichnet, die von Diktatoren regiert werden…) Der Ex-Finanzminister wars diesmal ausnahmsweise nicht. Aber es hätte ihm auf jeden Fall zur Ehre gereicht.

Heute lese ich, dass die Aufrüstung der Deutschen Soldaten in Afghanistan durch einen Schweizer Herstellung erfolgen soll – Absicht? Duckmäuseritis vom Feinsten!

Kann mal einer den deutschen Politikern das M.aul stopfen, wenn sie mal wieder gegen die Schweizer wettern wollen?! Sollen die ach so feinen deutschen Herren doch mal schauen, dass die hieisige Politik wieder ordentlich funktioniert – sei es in finanzieller oder auch in verteidigungspolititscher Hinsicht – bevor sie sich über die Gepflogenheiten anderer Staaten aufregen!

So’n Hals, doh!

Enthaarungsprojekt

Jetzt wird der Mann Angst kriegen 😀 Und feuchte Hände **lach** Das kalte Grausen wird ihn ereilen, wenn er das hier liest! Die Sabine darf nämlich einen Epilierer testen **hrhr** Ok, ich bin harmlos. Das war ein Scherz. Ganz ruhig weiteratmen 🙂 Ich stelle mich mal höchstselbst zur Verfügung und enthaare epilativ.

Gerade mal 500 Trnd-Partnerinnen wurden für das Projekt genommen! Und ich kann nicht mal sagen, was ich jetzt richtig gemacht habe, dass meine "Bewerbung" ansprechend genug war, um mir das Testpaket zuzuschicken… Wenn 3000 Testerinnen gesucht werden, ist es schwieriger in ein Projekt zu rutschen – so zumindest mein subjektiver Eindruck.

Ich bin dann jetzt mal gespannt, wann das Testpaket hier ankommen wird und wie gut das Gerätli wohl sein wird. Auf jeden Fall werde ich berichten 🙂

Künstlerbegegnung

Gestern Nachmittag. Ein Kunde läuft durch den Laden, recht planlos. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, ihn schon mal gesehen zu haben… Ich spreche ihn an, ob ich ihm was zeigen könne – manche Kunden suchen manche Abteilungen bei uns auf der falschen Etage.

Als er dann vor mir steht, verengen sich seine Augen plötzlich zu Schlitzen. Er sieht mich skeptisch an. Er geht einen Schritt zurück und taxiert mich mit einem abschätzigen Blick von oben bis unten. (Das war jetzt die Stelle, an der mir schon ein wenig mulmig wurde… Vielleicht wollte er mich einfach niederringen und mein Geld, also das aus der Kasse?! Oder er war empört, wie ich ihm meine Hilfe anbieten konnte?!)

Sein nächster Satz ließ mich stutzen, deswegen kam mir der Typ so bekannt vor, einordnen konnte ich ihn trotzdem noch nicht: "Ich kenn Dich!" Oh! (Man stelle sich einen sehr irritierten Gesichtsausdruck mit riesigem Fragezeichen auf meiner Stirn vor.) Doch die erlösende Botschaft kam sofort: "Ich hab Dir Deinen Fuß tätowiert!" Ha! Aaaaaahhhh!

Und mal ehrlich: ein dreiviertel Jahr dazwischen, Schlabberlook, Dreitagebart, keine Brille – wer hätte das gedacht?! Ich hab ja damals auch hauptsächlich nur seinen Oberkopf gesehen, als er sich beim Stechen über meinen Fuß gebeugt hat 😉

Lebensplanung

Entscheidung aus Liebe – für den Mann. Fernbeziehung – nein, danke – gegen den Neckar. Bodensee – olé 😉

(Ne Kollegin meinte gestern, dass wir so langsam ne Gruppe der anonymen Bodenseesüchtigen gründen könnten: Wohnen Sie auch erst seit kurzem am Bodensee? Können Sie sich auch nicht mehr vorstellen (nie im Leben niemals nicht neverever!!!1elf), diesen Ort für einen anderen Arbeitsplatz jwd jemals wieder zu verlassen? Dann sind Sie hier genau richtig! Lechzen Sie mit uns und genießen Sie dieses einmalige Lebensgefühl.)