Telefonanschluss

Totes Telefon. Internet tut witzigerweise. Also kann ja eigentlich nur was mit dem Modem nicht stimmen, oder?! 

Angerufen hab ich bei Alice auch schon, die haben die Leitung durchgeprüft und nix gefunden. Telefon tut nicht, Internet tut – immerhin. Morgen soll mich nochmal ein hübscher junger Mann Techniker anrufen. Was der aber genau will, weiß ich auch nicht. Meine Telefonnummer hat er ja schon…

Blogbesuch

Mein ganz persönlicher Blog.tr.ol.l hat sich get.rol.lt wie mir scheint. Hat er mich noch bis vor zwei Wochen einmal wöchentlich besucht und böse Sachen geschrieben, so hat er es mittlerweile wahrscheinlich aufgegeben. Kein Stehvermögen, der Junge!

Ich lass die Kommentare trotzdem mal lieber moderiert 😉 Dauert nur halt manchmal ein bisschen länger, bis ich dran denke, dass vielleicht jemand an mich gedacht hat…

Tarankinofilm

Die Länge merkt man nicht wirklich. Und Bela B. hat eine Minirolle 🙂 Die Frau Kollegin so: "Was? Wie? Bela B.? Wo?" Ich habe ihn gesehen!

Ich bin übrigens kein Tarantino-Jünger und habe mit Sicherheit nicht mal die Hälfte der Anspielungen und Feinheiten verstanden, die da in Schauspiel und Musik eingewoben wurden. Aber den Film fand ich echt gut (wahrscheinlich weil die Na.z.is als die Bösen endlich mal so richtig ihr Fett weggekriegt haben…) Kill Bill fand ich eher nicht gut. Und den Hype um Pulp Fiction habe ich bis heute nicht verstanden 😀

Mittagssalat

Ich bin grad auf dem Salattrip. Salat zum Mittagessen. Sowas zusammengemixtes à la Mama. Gurken-, Gurken-Tomaten-, Tomatensalat. Heute dann die exklusivere Variante: Gurken-Tomaten-Bohnensalat! Die Böhnchen hab ich gestern schon geschnippelt und gekocht und grad eben hab ich mir meinen Mittagessensalat zusammengerührt.

Ich nehme mal an, dass der dann schmecken wird wie bei Omma. Da gab es solchen Salat meistens zum Grillen. Bei Mutti gabs den wahrscheinlich auch 😉

Wochenfeststellung

Da denkt man ungefähr eine Woche darüber nach. Es lässt sich auch nicht wegdiskutieren und dann spricht einen heute auch noch eine Kollegin darauf an – unabhängig von meinen Gedanken, die ich bisher mit niemandem geteilt habe: 

Es wird Herbst.

Sogar die Mittagssonne scheint schon anders als noch vor 4 Wochen. Und abends ist es bereits halb 9 so duster, dass man Licht braucht, um noch gescheit was zu sehen… Es wird Herbst.

Sonntagsfazit

Nett wars! Recht entspannt. Die meisten Leute wollten eh nur schauen und die wenigen, die was ganz Spezielles wollten, die musste ich auf morgen vertrösten. Die meisten haben Postkarten gekauft – nicht wenige – und Reiseführer rund um den Bodensee. Ein paar Taschenbücher haben auch den Besitzer gewechselt. Zwei Geschenke durfte ich verpacken. Die meisten Sachen jedoch waren für den Eigenbedarf bestimmt.

Gleich eine der ersten Kundinnen meinte, dass sie mich kennen würde – oh, äh ja!? Ich hab in dem Moment bestimmt geschaut wie ein Auto, weil ich die Kundin so gar nicht wiedererkennen wollte. Zum Glück wollte sie aber auch gleich lösen: sie kannte mich aus Heilbronn und was ich denn jetzt in Konstanz machen würde… Tjaaaaa. Baden-Württemberg ist schön. Meine Firma ist toll und Konstanz ist am schönsten! Aber die Welt ist ein Dorf, echt ey. Unglaublich! Sehr nett 🙂

Die meisten Flanierer warfen angesichts der offenen Ladentür erst einen skeptischen Blick in die Runde (auf der Suche nach der versteckten Kamera?), schauten dann recht verdutzt auf ihre Uhren (heute ist tatsächlich Sonntag!) und kamen dann zögerlich in den Laden, nur um zu fragen, ob heute Schausonntag wäre **hrhr** Nein, sie dürften auch kaufen, habe ich dann erwidert und geschmunzelt.

Apart from that, there were lots of English speaking tourists. And an Italian couple, that did not speak any other language than Italian and really was sad, that I wasn’t able to understand them! Ehm, sorry. I can’t speak every world-language. But all the others were great. Tried to speak only parts in German – even if it only was "Tschüss" or "Danke".

Sonntagsarbeit

Gleich geh ich arbeiten. Ganz alleine. Also ich alleine im Laden. Ich darf die Brandschutztür zuziehen und den Laden so minimieren, ich darf den Aufzug zustellen, damit kein Kunde hochfahren kann, ich darf aufschließen und ganz viele Kartenständer vor die Tür stellen und ich darf auf Kunden warten und Geld kassieren. Alles ganz alleine 🙂

Und da sonntags in Konstanz auch immer ziemlich viele Touristen unterwegs sind – immerhin liegt die Kanzleistraße direkt in der Laufzone Hafen-Marktstätte-Kanzleistraße-Innenstadt – denke ich, dass mir keine Minute langweilig sein wird. Außer mir wird nebenan noch ein Schweizer Snack-Shop geöffnet sein und der Nordsee in der Querstraße und natürlich jede Menge Eiscafés. Mir wird bestimmt nicht langweilig sein 😉

Ick freu mir!

Zahnarzt

Heute dann mal wieder ein Zahnarztbesuch. Große Durchsicht. Reine Routine. Und endlich mal eine Zahnärztin, die mir meine Weisheitszähne nicht ziehen will! Mir gehts nicht darum, dass es weh tun könnte – das tut es mit Sicherheit. Aber warum sollen Zähne weichen, die weder weh tun, noch Karies haben, noch schief gewachsen sind?! Allerdings hat sie gefragt, ob mir denn noch niemand die Weisheitszähne ziehen wollte… Konnte die riechen, dass das bisher alle Zahnärzte machen wollten? Außer meinem Haus- und Hofzahnarzt natürlich. 

Tja, und was soll ich sagen? Kein Karies, minimalster Zahnstein – das kommt davon, wenn einem manchmal das Wasser im Mund zusammenläuft 😉 – und eine neuerliche – von mir gewünschte – Fissurenversiegelung. Koschd zwar Geld, aber erstens noch lange nicht so viel, wie ich mir im Internet zusammengelesen hatte und zweitens kommt es meinem kariesfreien Gebiss auch weiterhin zugute.

Eine professionelle Zahnreinigung habe ich dankend abgelehnt. Koschd auch Geld, darum gings mir aber nicht. Tut mir nämlich weh. Meine Zähne stehen so eng und wenn die auf Biegen und Brechen versuchen, mit ihrem Polierband dazwischen zu kommen, dann seh ich Sterne und mir tut der ganze Mund noch tagelang hinterher weh. Danke, aber nein, danke! Und da es keinerlei Einwände oder Beschwerden gab, lass ich das eben nicht machen.

Am zweiten September gibts dann also Kunststoff in die märchenhaft tiefen Rillen 🙂

Mittwochskino

Gestern.

Es war ein Film. Noch dazu ein amerikanischer. Aber er war gut – wenn man das über einen Kriegsfilm sagen kann… Unglaublich packend und schockierend. Fast schon dokumentarisch, wenn da nicht dieser sehr überspitzt dargestellte und überaus risikoliebende Bombenexperte gewesen wäre.

Aber wenn dieser Film auch nur halbwegs das widerspiegelt, was wir hier maximal aus den Nachrichten kennen und was speziell die Bombenexperten da unten – egal ob Irak oder Afghanistan – erledigen müssen und welchen Gefahren duch einheimische Hinterhältigkeit, Abgebrühtheit und Brutalität sie ausgesetzt sind, dann bin ich einfach nur sprachlos!