Sommerurlaubsgeschnipsel

Die Deutsche Bahn – also eher die Mitarbeiter – ist ein Ar.sch.lo.ch. Sowas von Wüste in deren Service. Unglaublich! Warum machen die ihre Schalter nicht gleich komplett zu und stellen nur noch Automaten hin?! Wäre genauso effektiv was die Auskünfte angeht. Aber sowas von!

Es ist heiß, Baby! Hammer! Wo soll das noch hinführen?! Ne Kollegin meinte heute, das wäre erst der Anfang. Bitte?!

Das für gestern Abend angekündigte Unwetter blieb aus. Obwohl es vielleicht Abkühlung verschafft hätte… Wieder was dazugelernt: angekündigtes bleibt meistens aus. Dafür kommt unverhofftes ziemlich regelmäßig.

Ich habe jede Menge Postkarten verschickt – gestern ausm Ausland, heute wieder aus Deutschland. Trotzdem viele. Und jeder kriegt eine 🙂

Mittlerweile ist die eidgenössische Nachbarschaft eher teuer. Letztes Jahr hab ich noch 1,65CHF für meinen Euro bekommen. Gestern waren es "nur" noch 1,50CHF. Die Preise da sind halt allgemein höher als bei uns. Trotzdem gibts da Sachen, die es bei uns eben nicht gibt…

Ich habe bis gestern innerhalb von 4 Tagen die erste Staffel Nip/Tuck inhaliert. Sehr nett. Noch eine Arztserie. Aber viel blutiger als alles bisher gekannte. Und trotzdem irgendwie witzigsarkastisch 🙂 Fortsetzungsgarantiert.

Meine halbjährliche Leseliste ist fast abgeschlossen. Immerhin gilt der heutige Tag ja auch noch. Und vielleicht schaffe ich es sogar, dass heute noch ein Buch dazukommt!

Meine halbjährliche Kinogehliste ist nicht ganz so umfangreich wie die Leseliste. Allerdings kam in den letzten 4 bis 8 Wochen nicht annähernd soviel Gutes wie im Frühjahr noch… Hoffentlich bessert sich das!

Meine neue, kleine, pinke Digicam macht tolle Fotos 🙂 Naja, die Farbe war erst gewöhnungsbedürftig, aber egal. Wichtig ist, was bei rum kommt. Und das ist für meine Zwecke gut und ausreichend.

Bine fertig 🙂

Siebenschläferregensamstag

Heute ist dann mal Siebenschläfertag. Und wenn man Bauernregeln Glauben schenken darf, entscheidet sich heute so annähernd – immerhin mit einer Trefferquote von 50 bis 60 Prozent – das Wetter für die nächsten 7 Wochen. Und wenn ich mir das Wetter da draußen so anschaue, dann krieg ich das große Grausen! Es regnet. Und zwar nicht nur einfach so sanft vor sich hin, sondern es schifft! Von den Blasen, die es regnet, will ich mal gar nicht erst anfangen… Aber wahrscheinlich hat es im Norden Deutschlands wieder schönsten Sonnenschein und das wären dann die 50 Prozent von der Siebenschläferwettervorhersage, die eben nicht stimmen 😉

Ich mein, ich kann mich ja nicht wirklich beschweren, was die Sonnenseite des Lebens angeht. Wir hatten ja schon ein paar schöne Tage. Muss ich ja zugeben.  Aber trotzdem: Sommer ist definitiv anders!

Aussichtsturmkletterei

Ich mag ja Aussichtstürme. Man kann alles überblicken und entdeckt meistens irgendwas nettes, was man sich auch gern mal aus der Nähe anschauen wollen würde oder man sieht Sachen aus ner anderen Perspektive, zeigt mit dem Finger in die Ferne und kann sagen "Da war ich auch schon!"

Allerdings mag ich keine offenen Treppen! Also Gittertreppen oder Treppen, die hinten offen sind und man durchschauen kann. Gänsehaut! Und trotzdem muss ich auch solche Treppen überwinden, wenn ich auf die oberste Aussichtsplattform wollte. Wie letztes Jahr im Februar in Zürich auf dem Üetliberg. Witzige Dreieckskonstrunktion und die Aussicht von der Bergturmspitze noch tiefer runterblicken zu können. Also mit Kribbeln im Poppes (Kennt das jemand? Ist wie Hummeln im Ar.sch zu haben) die Treppen hochgekraxelt. Das Geländer rechts UND links umklammert. Oh. Mein. Gott. Was für ein Stress. Oben angekommen natürlich tollste Aussicht! Hach, dafür lohnt es sich, offene Treppen hochzuklettern. Der Weg nach unten war wie der Weg nach oben: das Geländer war MEINS! Und der Muskelkater in den Oberschenkeln durch die verkrampfte Haltung war natürlich kostenlos 😉

In Friedrichshafen also wieder so ein Aussichtsturm. Hoffentlich hat der keine offenen Treppen, denke ich mir so, als der Kat in den Hafen einfährt. Und die Verlockung ist riesengroß, auch diesen Turm zu besteigen und nach unten zu schauen. Und was muss ich feststellen, als ich am Turm bin? KEINE offenen Treppen! Sehr cool. Also ziemlich entspannt hochgelaufen und oben angekommen dann festgestellt, dass der Turm schwankt wie ein Fähnchen im Wind. Wäh! Mir bleibt echt nix erspart. Allerdings war die Aussicht von da oben auf den Bodensee atemberaubend. Wolken, Himmel, See. Weiß, blau, grün. Und ein Zeppelin am Himmel – zum Greifen nah. Herrlich! Da verdrängt man auch leichte Turmschwankungen.

Der nächste Aussichtsturm wird auch wieder erklommen! Mit Sicherheit.

Bodenseequerfahrt

Meine wohl längste Strecke auf dem Bodensee habe ich heute zurückgelegt: von Konstanz nach Friedrichshafen. Später dann auch wieder zurück. Mit dem Katamaran, wie angekündigt. Wetter: superst. Sonnig, trocken, blauer Himmel, Wolken hie und do. Aber schwülstens!  Zum Glück kann man auch auf dem Kat draußen sitzen. Allerdings nur die schnellsten. Die ja bekanntlich die Ersten sein werden. Oder so. 

Ich vermelde also: Katamaran gefahren. Und ganz ehrlich: wenn der dann so 10 Minuten vom Startpunkt aus auf Hochtouren schaltet, muss man sich nicht festhalten, aber es klingt wie eine Waschmaschine im Schleudergang 🙂 Ich konnte mir ja schwer ein Grinsen verkneifen. Und auch wenn es aus der Ferne so anmutet, als ob das Ding gemächlich dahin schippert –  es peest ganz schön davon, wenn man direkt involviert ist! Am allergenialsten dann die Stelle, wo sich die beiden Katamarane auf dem See kreuzen. Also nicht direkt, sondern der eine hier, der andere da. Die Wellenfahrt, die das macht **huihuihuihui** Sehr cool!

Und wenn das nicht so ein Heidengeld kosten würde, wäre das meine neue Lieblingsbeschäftigung 😉

Sprichworterklärungen

Bei geführten Museumsrundgängen lernt man allerlei nützliche und unwichtige Sachen 😉

So zum Beispiel "die Tafel aufheben": Da man früher einen Raum für alles hatte, wurde zum Essen ein Tisch in den Raum getragen, bzw. Böcke auf die eine Platte oder Tafel gelegt wurde. Wenn man dann fertig war mit speisen, wurden abgeräumt und die Tafel von den Böcken gehoben – also die Tafel wurde aufgehoben. Gut, gell?!

Mauerblümchen kennt doch auch jeder, oder?! Woher kommt der Begriff? Was sind Mauerblümchen? Wenn dann also nach dem Tafeln getanzt wurde, setzten sich die Damen auf kleine Mäuerchen in Fensternischen der Burg und warteten darauf, dass ein Herr sie aufforderte, das Tanzbein zu schwingen. Nahm sich niemand ihrer an, blieben sie sitzen und wurden Mauerblümchen genannt. Immerhin ist das Blümchen noch ne nette Bezeichnung für eine Sitzengelassene…

Und warum Engel in Schatzkammern komisch gucken können, wissen wir jetzt auch: wahrscheinlich würde jeder komisch gucken, wenn er mit ner Eisenstange im Rücken an die Wand  gehängt wurde 🙂

Herrlich! Manche Führer sind echt stille Wasser.

Urlaubsausflug

Also ehrlich mal, ich hab Sommerurlaub! SOMMER! Urlaub! Da hätte ich schon gern auch ein bisschen Sonne. Nicht soviel, dass ich vor lauter Schwitzigkeit schon wieder nicht weiß in welchen Schatten ich kriechen soll, aber so ein bisschen paar Grad mehr als 16° wären doch ganz nett! 

Immerhin war es heute trocken von oben – ich lauschte schon angestrengt mit halb offenen Augen, als ich heut Morgen aufgewacht bin. Und es hörte sich nach nichts an. Also kein Regen heute?! Wow! Und deshalb hab ich die Gunst der Stunde genutzt und bin mit Bus und Fähre nach Meersburg übergesetzt. Ich finds ja immer noch witzig, dass ein Stück Bundesstraße – immerhin fast 5 km – durch ca. 50m Fähre ersetzt wurde 😉

In Meersburg hab ich mich dann auf den steilen Weg zur Meersburg hinauf gemacht. Ein nettes Gässchen mit vielen Geschäften und Restaurants rechts und links – falls den Touris unterwegs die Puste ausgeht. Oben angekommen hab ich mir eine Eintrittskarte für die Burg – inklusiv Turmführung – gekauft und war froh, dass ich 20 Minuten auf die nächste Führung gewartet habe! Sonst hätte ich eine kreischende Schulklasse dabei gehabt und so waren wir nur 10 Leutchen, die über die Turmtreppen gestiegen sind.

Der Ausblick von da oben war fantastisch – also nicht nur vom Turm aus, sondern auch aus allen anderen seeseitigen Räumen der Burg. Man konnte auch runter in die Unterstadt schauen. Total nett! Da ich einen anderen Weg zurück gegangen bin, als ich raufgekommen bin, bin ich am Hafen – nicht am Fährhafen – gelandet und konnte durch die von oben beobachtete Unterstadt schlendern und bin mit dem Kursschiff zurück nach Konstanz gefahren. Ganz schön zugige Angelegenheit heute! Aber herrlich ruhig, weil recht wenig los war 😉

Wenn es morgen einigermaßen trockenes Wetter hat, werde ich mit Fridolin, Ferdinand oder Constanze nach Friedrichshafen übersetzen – Katamaran fahren. Und wenn nächste Woche hoffentlich bei heißen 30° die Sonne scheint, werde ich meine Gutscheine vom Begrüßungsgutscheinheft einlösen und zur Insel Mainau fahren und die Insel besuchen.

Jetzt regnet es übrigens gleich wieder. Zumindest sieht es sehr trüb aus da vor den Fensterscheiben… Hallo? Sommer?

Regenwetterweinen

Kennt wahrscheinlich jeder: Das Wetter ist so regnerisch, dass man am liebsten mitheulen mag. Und nein, ich bin definitiv nicht depressiv!

Allerdings hab ich Urlaub! Und ich hab mich auf ein bisschen Zeit für kleine Ausflüge gefreut. Nicht viel, nicht weit weg, aber eben raus ausm Haus. Und nu? Jetzt schau ich dauernd ausm Fenster und hoffe, dass es doch mal aufhören könnte mit regnen! Den ganzen Tag hat es heute geschiffert. The whole day! Ist das zu fassen? Eigentlich hab ichs nur gehört, dass es den ganzen Tag nass war – die Autos schlurpfen dann immer so über Straßen.

Durch einen Anruf von meiner Chefin hat mein Urlaub allerdings noch nen Sinn bekommen **hüstel** Die Remissions-Termine wurden nach vorn verlegt – wie geistreich – und ich wurde gefragt, ob ich denn kommen mag, damit ich nicht nach meinem Urlaub nen Schock bekomme, weil alles schon  rum ist. Aber selbstverfreilich will ich remittieren! Also heute keinen Urlaubstag, dafür fast 8 Stunden arbeiten 🙂 Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass ich schon vorgearbeitet hatte, bis Mitte Juli ungefähr. Aber wenn alle Juli-Termine auf einmal bis Ende Juni vorgezogen werden, dann wirds knapp! Ich habs jedoch geschafft. Und jetzt bin ich fertig wie ein Schnitzel, das sag ich aber!

Merke fürs nächste Jahr: KEIN Urlaub mehr im Juni. Das bringt nur Stress.

Unverwelkbar

Es gibt übrigens Blumen, die sind nach zwei Wochen noch nicht verwelkt! Extra lange haltbar sozusagen… Die halten sogar noch bis in 10, 20 oder 50 Jahren. Ob das daran liegt, dass das ne Hibiskusblüte ist oder ob das eher daran liegt, dass die unter die Haut gestochen wurde?!

😉

Dunkelstunde

Es ist eigentlich Sommer und es ist noch nicht mal 6 Uhr abends. Eigentlich sollte es schön hell sein, oder!? Statt dessen ist es gerade finster wie im Bärenar.sch. Und so wie sich das Wetter heute präsentiert hat, vermute ich, dass es gleich einen Guss gibt, der sich gewaschen hat. Vielleicht sollte ich noch schnell meinen Biomüll rausbringen, bevor die Mülltonne wegschwimmen kann 😉

Edit 17:57 Uhr

Es hagelt! Mal wieder. Und ich habs noch trockenen Fußes zur Tonne und zurück geschafft.